Die Möglichkeit Herzgeräusche zu hören unter dem ganz unten angegebenen Link. Den Lautsprecher am PC entsprechend einstellen.
Am 19. 10. 2017 bat ich die Tierärztin das Herz von meinem Westiemädchen abzuhören. Wilma war 9 1/2 Jahre alt - da hätte die Tierärztin von sich aus das Herz abhören müssen. Auf jeden Fall stellte sie ein " giemendes "Herzgeräusch" Grad I, fest. Als ich sie fragte was denn mit der Lunge ist, antwortete sie unwirsch, ich habe doch gesagt, da ist ein Herzgeräusch!! Sie fühlte sich wohl von mir kritisiert!? Wie konnte ich es wagen......Narzissten haben ausgeprägte Probleme mit Kritik umzugehen!!

https://www.allgemeinarzt-online.de/a/nicht-alles-was-giemt-und-pfeift-ist-asthma-1564025

https://vetline.de/files/smfiledata/2/3/9/0/7/3/_KTP_SH_52Seiten_04_2013_oA.pdf


Am 27.10.2017 mit Wilma bei der Tierärztin ( Praxisinhaberin ). Herz abgehört, die Tierärztin sagte, das Blut vom Herzen fließt wieder zurück und gab mir das Stethoskop. Ich hörte ein zischendes Geräusch.
 Dieses Geräusch konnte ich später ( Recherchen im Internet ) ausmachen unter " Mitralklappeninsuffiziens".
Aber die Tierärztin dachte gar nicht daran sofort ein Herzultraschall durchzuführen. Sie legte einen Termin fest auf den 03.11.2017.

Am 19.10.2017 stellte sie das Herzgeräusch bei Wilma fest, Grad I., giemend.....??
Am 25.10.2017 hatte Wilma einen"Infekt" und 40 Fieber, verschärfte Atmung, Herzgeräusch
Am 27.10.2017 hörte ich das Herzgeräusch (Stethoskop v. der Tierärztin) Mitralklappeninsuffiziens konnte ich ausmachen unter"Herzgeräusche anhören"
Termin zum Herzultraschall am 03. 11. 2017 ( vorher hatte sie wohl keine Zeit! )  Das Gutachten von einem anderen Tierarzt sagt aus, dass der Termin 03. 11. 2017 viel zu spät war für mein Westiemädchen.

Am 05.11.2017 mit Wilma zum Notdienst (Herzgeräusch)
Am 07.11.2017 mußte Wilma erlöst werden - schwere Herzinsuffiziens ( chronische Mitralklappeninsuffiziens ) und Lungenödem
Tierärztliches Gutachten liegt mir vor! ( Selbstverständlich von einem anderen Tierarzt! )

Chronisch bedeutet, auf jeden Fall länger als 4 Wochen oder Monate! Das am 19. 10. 2017 festgestellte, giemende "Herzgeräusch"
war nicht nur Grad I sondern zu dem Zeitpunkt mindestens schon Grad III. Nachvollziehbar ist auch nicht, das "giemende" Herzgeräusch! Verschiedene Tierärzte u.a. auch von einem Pharmakonzern, bestätigten mir, dass es in dem Sinne kein "giemendes" Herzgeräusch gibt!!

Kurze Erklärung:

Eine Linksherzinsuffiziens ( Mitralklappeninsuffiziens ) passager auch giemende Atemgeräusche verursachen. Die Ursache ist vor allem ein Ödem der Bronchialschleimhaut. Bei weiterer Zunahme der kardialen Insuffiziens kommt es zum Lungenödem!

Fazit: Am 25. 10. 2017 hatte Wilma hohes Fieber, verschärfte Atmung, Herzgeräusch!! Weil am 19. 10. 2017 keine weitere Behandlung durchgeführt wurde!

Insgesamt wurde mein Westiemädchen in der Kleintierpraxis von DREI Tierärztinnen so unprofessionell behandelt, dass das kaum vorstellbar ist.

Fatal an der Geschichte, nicht nur das völlig falsch eingeschätzte "Herzgeräusch" sondern auch noch die Behandlung mit Medikamenten die für Hunde keine Zulassung haben und kontraindiziert sind bei Herzschwäche bzw. Herz-( Mitralklappeninsuffienz )






Ausserdem sollte bei jedem Tierarztbesuch das Herz des Hundes abgehört werden. Einen verantwortungsvollen Tierarzt muss ich  auch nicht daran erinnern.



Bald schreibe ich einen ausführlichen Bericht............u.a. über das "giemende" Herzgeräusch



Wenn Sie die u.a Seite aufrufen, bitte ganz runterscrollen, dann können Sie sich die verschiedenen Herzgeräusche u.a. auch die Herztöne! anhören.


https://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/herzgeraeusche.htmlund Erklärung Herzerkrankung