"Es war einmal.. ein kleines Westiemädchen, mit dem Namen "Wilma"


 Hier schreibe ich die gesamte Geschichte...Täuschen, Tricksen, Tarnen, Lügen.....einer "Kleintierpraxis" die für den Tod meiner Wilma verantwortlich ist.

Wie die Tierärztin dieser Kleintierpraxis, Druck auf mich ausgeübt hat, um zu verhindern, dass ich darüber berichte, nachzulesen unter
"Hände reinwaschen - in schmutziger Brühe" meine Artikel bei NOSVOX.com

Ich werde mir auch überlegen, den Namen dieser Kleintierpraxis zu nennen.
Liegt es nicht in meiner Verantwortung andere Hundebesitzer zu warnen?



Das erste, traumatische Erlebnis im Herbst 2015. Jahrelang war meine kleine Wilma in der ersten Tierarztpraxis ( Groß-u. Kleintiere )
Patientin. Vertrauen zu der Tierärztin war für mich selbstverständlich. Nach der Gebärmutteroperation, hat man sich rührend um die kleine Patientin ( Wilma ) gekümmert. Ein extra Raum wurde zur Verfügung gestellt, für mich und Wilma.
Ich war bei ihr, bis war dann endlich die Praxis verlassen durften. Der Service war wirklich gut und alle Tierarzthelferinnen freundlich und hilfsbereit. Nach meiner Auffassung, eine absolut gut ausgestattete Tierarztpraxis. Es mangelte an nichts.
Wilma liebte Tierarztbesuche überhaupt nicht. Schon im Auto, auf dem Weg dorthin, fing sie an zu zittern. Das war der Praxis bekannt, also wartete ich mit Wilma immer im Auto, vor der Praxis. Eine Helferin kam und manchmal nahm sie Wilma auch auf den Arm, um sie zu beruhigen.
Dann geschah etwas, wo ich niemals mit gerechnet hätte.
Eine Flohkotallergie, Blutuntersuchungen, veranlaßten die Tierärztin dazu, sechs verschiedene Medikamente zu verordnen.
Also bekam Wilma in 2 1/2 Tagen, 6 verschiedene Medikamente. U.a. war dabei "Advocate 250 mg" für "große Hunde".
Erhöhte Leberwerte, vergrößerte Leber und....Sehverlust...
Ständig weitere Blutuntersuchungen..die kleinen Beinchen waren schon ganz blau angelaufen. Ich war verzweifelt. Mein kleine Wilma tat mir unendlich leid. Dann der nächste Schock...Diagnose "Morbus Addison" Medikation: "Florinef" ( Fludrocortison )
Lebenslange Therapie. Mein Westiemädchen hatte den Sehverlust zu verkraften, dazu die ständigen Untersuchungen und Blutentnahmen.
Meine kleine Kämpferin, was hat sie alles ausgehalten. Ausführlich habe ich schon darüber berichtet auf der Homepage von Wilma.
Letztendlich suchte ich dann, 12/2015, eine andere Tierarztpraxis ( Kleintierpraxis ) auf. Wieder Blutentnahme, wieder und wieder. Mein armes, kleines Westiemädchen.
Diagnose: Kein "Morbus Addison"was mir die Tierärztin dieser Kleintierpraxis auch schriftlich bestätigt hat.
Demnach war es eine "Fehldiagnose" der ersten Tierarztpraxis. Somit hat Wilma zwei Monate "Florinef" ( Fludrocortison ) eingenommen gegen eine Krankheit, die sie nicht hatte.
Auf der einen Seite war ich überglücklich, auf der anderen Seite traumatisiert. Wie konnte so etwas geschehen!
Der Sehverlust war sehr schwer zu verkraften für meine Wilma. Sie veränderte sich, sie war nicht mehr meine kleine, freche Wilma. Ich hatte das Gefühl, sie hat kein Vertrauen mehr zu mir, als wenn ich die Schuld trage an ihrem Sehverlust.
Mit viel Liebe und Geduld, gelang es mir, dass sie wieder etwas auftaute. Normale Spaziergänge gab es nicht mehr. Auf einer großen Wiese konnte sie sich austoben. Ich habe ihr dann immer gesagt, hier kannst du laufen.
Bis wir wieder ein Team waren, war es ein langer Weg. Es ist uns aber doch ganz gut gelungen. Nur, ihre Kuscheltiere hat sie nicht mehr angerührt. Das war ein trauriger Anblick. Immer wieder habe ich ihr gesagt, dass ich sie ganz doll liebe.

Als wir unser Leben wieder einigermaßen im Griff hatten, geschah das nächste Unglück  08/ 2016. Sommer, Sonne, Balkontür stand offen.
Wir waren im Wohnzimmer, Wilma hört draussen einen anderen Hund, rennt los und trifft mit ihrer rechten Gesichtshälfte, die Kante der Holzliege. Es gab einen richtigen Knall, der mir in die Glieder gefahren ist. Sie wußte ganz genau wo alles stand, hat sich aber ein kleines bischen verschätzt.
Wilma hat keinen Ton von sich gegeben. Ich habe sie mir angeschaut und konnte nichts feststellen. Dafür aber ein paar Tage später..
Unter ihrem rechten Auge hatte sich eine Beule gebildet, das Auge war fast zugeschwollen. Panik ergriff mich.
In unmittelbarer Nähe hatte eine Tierarztpraxis eröffnet, diese suchte ich mit Wilma auf. ( Wie sich später herausstellte, ein fataler Fehler )
Unter ihrem rechten Auge hatte sich ein Abszeß gebildet, am P4 ( Backenzahn )
Wieder medikamentöse Behandlung - verschiedene Antibiotika und Prednisolon. U. a. neun Tage lang, jeden Tag 2 Spritzen.
( Ausführlicher Bericht auf der Homepage von Wilma Jahr 2016)

Ich brauche eine Pause, schreibe bald weiter.