"Cobactan 2,5% Reserveantibiotikum". ist zugelassen für Rinder und Schweine, keine Zulassung für Hunde, wurde aber meinem kleinen Westiemädchen von der Tierärztin "............." tätig in der Kleintierpraxis ..........................,   injiziert.
Reserveantibiotikum werden Antibiotika bezeichnet die für einen Einsatz mit strenger Indikation vorgesehen sind. Ein Grund für diese Einschränkung sind schwere Nebenwirkungen.
"Cobactan 2,5%" = Cefquinom = Cephalosporine der 4.Generation. Seit dem 01.03.2018 gibt es ein Umwidmungsverbot u.a. für Cephalosporine der 4.Generation, also auch für
Cobactan 2,5%. Ausserdem gibt es eine Antibiogrammpflicht für Tierärzte, auch in der Kleintierpraxis.
Für Hunde und Katzen besteht absolut ein Umwidmungsverbot. Es ist und bleibt eben ein "Reserveantibiotikum"

https://www.msd-tiergesundheit.de/products/cobactan_25/cobactan_25.aspx

Warum "Wilma" ausgerechnet so ein starkes Antibiotikum bekommen hat, wo keine Zulassung für Hunde besteht, ist sehr fragwürdig. Ich wurde über die Medikation nicht aufgeklärt und auch nicht auf die Umwidmung hingewiesen. Bei einer "Umwidmung" muss die Dosierung genau beachtet werden.
Eigentlich ist der Einsatz solcher Präparate mangels Zulassung grundsätzlich, hier wegen Vorhandenseins vergleichbarar Mittel, unzulässig.

Die Bundestierärztekammer gibt vor: Die Anwendung von Antibiotika soll entsprechend den Zulassungsbedingungen erfolgen. Jede Abweichung ( Anwendungsgebiet, Tierart, Dosis, Applikationsart, Anwendungsdauer ) muss begründbar sein.

Mehr zur "Umwidmung" von Tierarzneimittel" im Therapienotstand habe ich auf einer anderen Seite erklärt.


Gleichzeitig bekam Wilma Antibiotikum "Cefaseptin" = Cefalexin = Cephalosporine der 1.Generation.
Kreuzresistenzen mit anderen Cephalosporinen können vorkommen.

Nebenwirkungen: Überempfindlichkeitsreaktionen, Erbrechen, Übelkeit, allergische Reaktionen, gesteigerter Speichelfluss usw.

Zusammenfassung v. 12.07.2017 bekam Wilma von der Tierärztin ........................ tätig in der Kleintierpraxis ....................................
Cefaseptin 300 mg 7 Tabl. 2 x 1/2 Tabl. tgl. ( Antibiotikum)
Cobactan 2,5% injiziert 1,00 ml                        (Reserveantibiotikum) keine Zulassung für Hunde
Dexamethason 4 mg/ml belapharm  0,70 ml injiziert  - Langzeit-Glukokortikoid - Halbwertzeit über 36 Stunden

Dann bekam Wilma am 14.07.2017 von der Tierärztin..........................

"Finadyne RPS 83 mg" injiziert.........die Dosierung ist fraglich, sie steht nicht auf der Dokumentation.
"Finadyne RPS 83 mg" ist zugelassen für Rinder,Pferde,Schweine, keine Zulassung für Hunde. Über die Umwidmung wurde ich nicht aufgeklärt und auch nichts vermerkt auf der Dokumentation.
Mir ist aber bekannt, dass "Finadyne RPS 83 mg" nicht gleichzeitig mit Dexamethason 4 mg/ml belapharm ( Langzeitkortikoid) verabreicht werden soll. Kontraindiziert weil schwere Nebenwirkungen.

Das Antibiotikum "Cefaseptin" 300 mg ) nahm Wilma noch ein bis zum 23.07.2017  und das alles wegen einer "Analfistel" die von der Tierärztin....................ausgedrückt wurde. Wilma hat laut aufgeschrien und mit blutendem Po hat Wilma die Praxis verlassen. Dafür gibt es Zeugen.

Das Medikament Finadyne RPS 83 mg gibt es mehr Informationen auf einer anderen Seite.